Schlagwort: Modus

Über die Affiliate-Links erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision. Mehr Informationen dazu hier.

Diagnose-Funktionen für Funktionen in R

Bisher wurden für alle Datentypen Diagnose-Funktionen vorgestellt, die über Form und Inhalt von Objekten Aufschluss geben. Für Funktionen gibt es ebenso eine Reihe von Diagnose-Funktionen, die zu weiteren Konzepten der objekt-orientierte und funktionale Programmierung führen oder spezielle Konzepte von R betreffen. Vorgestellt werden die wichtigsten Diagnose-Funktionen für Funktionen, wobei nicht alle weiterführenden Konzepte im Detail besprochen werden können.

Listen in R: der Datentyp list

Listen sind in R die grundlegende rekursive Struktur: anders als bei einem Vektor, bei dem alle Komponenten einen identischen Datentyp besitzen müssen, ist für die Komponenten einer Liste ein beliebiger Datentyp zulässig - sie können sogar selber wieder Listen sein. Vorgestellt werden Funktionen zum Erzeugen von Listen, der Zugriff auf die Komponenten einer Liste, Diagnose-Funktionen für Listen und das Attribut names.

Übersicht über Datentypen in R

Die Programmiersprache R besitzt ihr eigenes Konzept, wie die eingebauten Datentypen aufgebaut sind; es unterscheidet sich von vielen anderen Programmiersprachen darin, dass es nicht elementaren Datentypen gibt (wie Zahlen, Zeichen und logische Werte) und zusammengesetzte Datentypen (also zum Beispiel Vektoren von Zahlen). Sondern es gibt nur Vektoren; eine Zahl ist dann ein Spezialfall eines Vektors der Länge 1. Neben den Vektoren gibt es sehr viele weitere vorbereitete Datentypen, so dass man als Programmierer erst für sehr spezielle Anwendungen eigene Datentypen definieren muss. Es wird eine Übersicht über die Datentypen in R gegeben sowie die Vorgehensweise beschrieben, wie man mit ihnen vertraut werden kann.

Einführung in R: Zahlen und Variablen

In R gibt es eigentlich keine elementaren Datentypen (wie Zahlen, logische Werte oder Zeichen), sondern nur Vektoren. Um die Rechenoperationen (Grundrechenarten, insbesondere Division mit Rest, wissenschaftliche Funktionen) für Zahlen besser kennenzulernen, werden hier Zahlen wie elementare Datentypen behandelt. Zur Unterscheidung von ganzen Zahlen und Gleitkommazahlen benötigt man die Konzepte Modus und Speicher-Modus. Es werden erste Beispiele gezeigt, wie man in R mit Variablen umgeht.